Blog von Peter Piksa

Was erneuerbare Energien bereits heute leisten und welches Potenzial in ihnen steckt

18.3.2012, 9:54 Uhr

Diskussionen über den Anteil erneuerbarer Energie am Energiemix Deutschlands werden nach meiner Beobachtung leider überwiegend von ideologischer Einstellung geprägt. Gegner der erneuerbaren behaupten oftmals, daß einzig fossile und atomare Energieträger einen nennenswerten Beitrag zur Stromversorgung leisten und daß erneuerbare Energieträger lediglich ein Nischendasein fristen und uns selbst langfristig nicht bei der Emanzipierung von fossiler/atomarer Energie helfen werden. Basierend auf den Rohdaten über die Energieerzeung in Deutschland vom European Energy Exchange (EEX) habe ich einige Auswertungen angestellt, mit denen ich versuchen will, Diskussionen auf ein sachlicheres Niveau zu bringen. Nackte Zahlen lügen bekanntlich nicht.

Freitag, 16. März 2012, ein ganz normaler Tag

Allmählich erwacht der Frühling und mit ihm kommen auch die ersten Sonnenstrahlen. Während Mantel und Wollmütze durch Hemd und Sonnenbrille ersetzt werden, freuen sich besonders Eigentümer von Solaranlagen über die wohltuende Sonnenstrahlung. Führte das Erneuerbare-Energien-Gesetz zu einem spürbaren Ausbau von Photovoltaikanlagen, stellt sich nun die Frage, wie viel Strom zum Zeitpunkt März 2012 aus selbigen geerntet wird.

Für den 16.03.2012 habe ich mir vom EEX die Rohdaten von konventioneller Energie (also Kohle, Gas, Atom) sowie Wind- und Solarenergie heruntergeladen und stundenweise gegeübergestellt und ausgewertet. Sämtliche Daten, auf denen meine Arbeit basiert, stehen jedermann kostenlos und schrankenlos als Download zur Verfügung. Eine Überprüfung meiner Berechnung ist demnach problemlos möglich.

Nachfolgend die tabellarische Zusammenfassung des 16.03.2012:


Zum Vergrößern bitte auf das Bild klicken.

Vor dem Hintergrund dieser Zahlen dürfte meines Erachtens deutlich werden, daß Deutschland bereits heute an einem Tag ohne daß es heftige Winde gegeben hätte und ohne daß am Himmel plötzlich eine zweite Sonne erschienen sei stolze 16.7% seiner Stromerzeugung regenerativ erzeugt. Noch vor nicht all zu langer Zeit wurden Prognosen, die heute inzwischen Realität geworden sind, vonseiten der Atom- und Kohlekraftwerksbetreiber sowie willfähriger Politiker als Spinnerei und bedauerliches Gutmenschentum abgetan.

Um ein besseres Gefühl für die obigen Zahlen zu vermitteln, noch ein paar Sätze zum Anteil der Windenergie: Wie zu sehen ist, schlägt die Windenergie am 16.03.2012 mit 6.9% zu Buche. An der dritten Spalte lässt sich ablesen, wie viel der absolute Wert in Megawatt beträgt. Der 16. März war kein windreicher Tag. Um das enorme Potenzial zu verdeutlichen, stelle ich nachfolgend zwei Grafiken der Windausbeute zwei unterschiedlicher Tage gegenüber. Das Augenmerk gilt hierbei den Werten jeweils links im Bild zu sehen.

Deutschlands Windenergieproduktion am 16.03.2012:


(Angaben in Megawatt.)

Deutschlands Windenergieproduktion am 09.12.2011:


(Angaben in Megawatt.)

Wie unschwer zu erkennen ist, wurden am 9. Dezember 2011 zwischen 15 und 22 Gigawatt allein durch Windenergie geerntet. Der Anteil der Windernergie an der Gesamtenergieerzeugung betrug an diesem Tag sage und schreibe 43.2%. Mit einem Anteil von 1% Solarenergie erwirtschaftete Deutschland an diesem Tag somit 44.2% seiner Energie aus erneuerbaren Quellen.

Fairerweise sei angemerkt, daß der 9. Dezember 2011 ein außerordentlich windiger Tag gewesen ist. Ich habe somit einen Ausreisser gewählt, der nicht auf jeden beliebigen Tag übertragbar ist. Vielmehr soll damit verdeutlicht werden, welche Bandbreite zwischen einem windarmen und einem windreichen Tag in Betracht zu ziehen ist. Um den Spitzenwert von 22 Gigawatt in Relation zu setzen: Deutschlands stärkstes Atomkraftwerk Brokdorf erreicht eine Leistung von 1.4 Gigawatt. Das stärkste Kohlekraftwerk Deutschlands, Niederaußem, erwirtschaftet 3.6 Gigawatt.

Überlegungen in diesem Zusammenhang

Wenn man sich vor Augen führt, daß an einem gewöhnlichen Tag, wie dem 16.03.2012 rund 10% unserer Energieerzeugung durch Solarpanele erzeugt wurden, und man sich klar macht, wie viele ungenutzte Dachfläche es in Deutschland gibt, dürfte man eine vage Vorstellung davon bekommen, welch kollosales Potential alleine im Bereich dieser Art der Energiegewinnung noch steckt.

Meiner persönlichen Meinung nach wurde mit dem Erneuerbare-Energien-Gesetz zwar der richtige Weg zum Ausbau dieser Art der Energiegewinnung gegangen, doch es wird noch viel zu wenig unternommen, um das Potenzial auch tatsächlich auszuschöpfen. Es ist im Grunde egal durch welche Stadt man gerade fährt, überall sieht man unzählige Dachflächen, auf denen sich hervorragend Solaranlagen anbringen lassen würden. Städtische Einrichtungen wie Rathäuser, Büchereien, Stadthallen wären geeignete Punkte zur Anbringung gemeinschaftlich von Bürgern finanzierten Solaranlagen. Unternehmer könnten die Dächer großer Lagerhallen mit Solaranlagen versehen. Auf den Dächern von Turnhallen und vielen weiteren Objekten ließen sich Solarfelder errichten, die geeignet wären, den Anteil erneuerbarer Energie in neue Dimensionen zu katapultieren und wachsenden Strompreisen entgegenzuwirken. Öl, Kohle und Gas werden schließlich von Monat zu Monat teurer.

Das Potenzial erneuerbarer Energien ist enorm. Und dabei habe ich bisher bloß von Wind- und Photovoltaik gesprochen. Wasserkraft, Biomasse und Erdwärme müssten in diese Betrachtung noch zusätzlich einfliessen.

Weiterführende Lektüre

Wer sich für Solarenergie interessiert, dem sei dieser großartige Raumzeit-Podcast empfohlen. Im Gespräch mit Tim Pritlove erläutert Franz Trieb vom Institut für Technische Thermodynamik des DLR in Stuttgart, welche Erkenntnisse hier in den vergangenen Jahren gewonnen werden konnten und welche Handlungsoptionen sich für die nächste Zeit ergeben.

Wer gerne Bücher liest, sollte sich unbedingt mit Jeremy Rifkins “Die dritte industrielle Revolution” beschäftigen. Rifkins stellt in seinem Werk Wege zu einer nachhaltigen und demokratisierten Energieerzeugung der Zukunft vor. Eine Zukunft, die wir heute bereits anpacken können – und sollten. Eine Geschmacksprobe hierzu findet sich bei Handelsblatt Online.

Flattr für diesen Beitrag Diesen Text verbreiten



Interessiert an Bürgerrechten und Netzpolitik. In der IT-Branche tätig. Parteilos, zumindest was die Parteien anbelangt.

Ich mag süße Kätzchen sehr.
Sie koennen diesen Artikel kommentieren. RSS 2.0

2 Kommentare

  1. Was erneuerbare Energien bereits heute leisten und welches … | Umwelttechnik meotec schreibt:

    [...] von Photovoltaikanlagen, stellt sich nun die Frage, wie viel Strom zum Zeitpunkt März …www.piksa.info/…/was-erneuerbare-energien-bereits-heute-leis… Originalartikel lesen Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Marktnews Umwelttechnik Deutschland [...]

    22.3.2012 um 7:03

  2. Kommentar: Rösler und Lindner wollen die Energiewende » TechBlog schreibt:

    [...] Früher wurden die Leute belächelt, die Solarenergie haben wollten und ihre Pläne umgesetzt haben. Mit der Zeit wurde die Zahl dieser Leute immer größer. Mit der Zeit fand auch die Atomindustrie in Form von Vattenfall und Co. Interesse an dieser Technologie. Nicht weil sie so toll ist, sondern weil sie mit der Zeit immer größere Konkurrenz geworden ist. Bei Peter Piksa gibt es einen etwas älteren Artikel, in dem erläutert wird, was Solaranlagen und Windkraftwerke heute schon leisten. [...]

    12.8.2012 um 13:30

Diesen Artikel kommentieren